AVT World Tour – Trip 1: Stadtroda to Burnaby (day one)

Image

Stadtroda ambassador Elena Vs. a tree in Stanley Park

Elena Graf, Custom & Export Specialist at Allied Vision Technologies’ headquarters in Stadtroda, Germany, started the AVT Anniversary World Tour by visiting the company’s Canadian R&D and Production site in Burnaby near Vancouver. She reports.

My trip started on Monday, May 5 at Leipzig Airport. When I arrived in Vancouver after a twelve-hour flight and a nine-hour time difference, I literally felt the distance in my bones and realized what a daily challenge it is for AVT staff from Germany and Canada to work together on a daily basis. The office time overlap between Burnaby and Stadtroda is merely a couple of hours for phone calls and confcall-meetings. But on the upside, the sun never sets on AVT: you can pass on a job to a colleague in the evening and he or she will keep working on it while you are sleeping.

During my visit in Canada, I had the chance to see the AVT office and production facilities and meet all the colleagues most of us in Stadtroda only hear of or communicate with via e-mail. It was great to see Burnaby at last and get to know everybody personally. Every day, a couple of people from the Burnaby office took the time to show me around Vancouver and the region to introduce me to the local culture and habits.

Day 1: Tuesday, May 6

On this first day, Angie, the HR Manager, showed me around the city of Vancouver. We started the day with a very relaxing Yoga class, which was a really good idea after the long flight from Germany. After the yoga class we were hungry, so we got a famous lunch snack, a Japadog. It’s a hot dog with Japanese teriyaki sauce, Japanese mayo, and seaweed. We walked up Robson Street, which is the main shopping district, went to Coal Harbour and watched the small planes that continuously take off and land on the water to take people from Vancouver to Vancouver Island. From there, we walked the seawall, which is a popular path for Vancouverites, up to the famous Stanley Park. There, I could get an impression on how big the trees can be in Canada. I saw some typical animals, such as Canadian geese and a lot of small black squirrels.  We walked on the seawall to English Bay, one of the main beaches in Vancouver. Vancouver is a port city, so there are a lot of cargo ships waiting in English Bay to be loaded and unloaded with containers. Angie also took me to Canada place to see the 2010 Olympic torch.

Image

HR Manager Angie introduces Elena to a Japadog

Image

English Bay with cargo ships in the background

We went for dinner to a trendy sushi restaurant, where we were joined by Ekin, a Firmware Engineer at AVT Canada. After the delicious sushi, we went to Gastown, which is the oldest part of Vancouver and the site of the original port. There is a famous clock in Gastown that pours steam out from the top of it, appropriately called the Steamclock.  We went to a pub to taste some of the popular Vancouver beers. I tasted a locally brewed chocolate beer, which was very special and really good.

Image

Elena and Ekin pose next to the Steam Clock in Vancouver’s Gastown.

Image

Canada Place and the Port of Vancouver

————— /// —————

AVT World Tour – Etappe 1: Stadtroda —> Burnaby (tag 1)

Elena Graf, Zoll- und Export-Spezialistin in Allied Vision Technologies‘ Zentrale in Stadtroda, startete die Jubiläumsweltreise mit einem Besuch in der Kanadischen Niederlassung des Unternehmens in Burnaby bei Vancouver. Hier ist ihr Bericht.

Meine Reise begann am Montag, den 5. Mai im Flughafen Leipzig. Als ich nach einer zwölfstündigen Flugreise und neun Stunden Zeitunterschied in Vancouver ankam, konnte ich am eigenen Leib spüren, was für eine Entfernung beide AVT-Standorte trennt. Diese Distanz stellt tagtäglich eine Herausforderung für unsere kanadischen und deutschen Mitarbeiter dar : Sie müssen eng zusammenarbeiten und haben dafür nur wenige gemeinsame Arbeitsstunden für Telefongespräche oder Videokonferenzen. Aber der Vorteil ist, dass die Sonne in der AVT-Welt nie untergeht. Man kann an einem gemeinsamen Projekt arbeiten, während die Kollegen schlafen, und die wiederum lösen einen nach dem Feierabend ab.

Während meines Besuchs in Kanada konnte ich die Entwicklung und die Fertigung besichtigen und alle Kollegen kennen lernen, mit denen wir sonst nur telefonieren oder E-Mails schreiben. Es war toll, Burnaby endlich in echt zu erleben und alle persönlich kennen zu lernen. Zudem haben mich jeden Tag einige Kollegen in Vancouver und Umgebung herumgeführt, damit ich einen Eindruck vom Leben und Arbeiten in Kanada erhalte.

 

Tag 1: Dienstag, 6. Mai

An diesem ersten Tag begleitete mich Angie, unsere lokale Personalreferentin, in die Innenstadt  von Vancouver. Wir starteten mit einem entspannenden Yoga Kurs – eine tolle Idee nach dem anstrengenden Flug. Danach hatten wir Hunger, und so konnte ich die erste lokale Spezialität probieren: den „Japadog“. Es handelt sich um eine Art Hotdog mit Teriyaki-Soße, japanischer Mayo und Seetang. Wir spazierten auf der Robson Street, die Haupteinkaufstraße von Vancouver, und gingen zum Coal Harbour, um dort die Wasserflugzeuge zu beobachten, die in der Bucht ununterbrochen abfliegen und landen, um Passagiere von Vancouver nach Vancouver Island zu transportieren. Von dort aus ging es die Küste entlang bis zum berühmten Stanley Park. Dort konnte ich mir annähernd vorstellen, wie riesengroß Bäume in Kanada werden können. Ich sah auch einige typische Tiere aus der Region, etwa kanadische Wildgänse und viele kleine schwarze Eichhörnchen. Wir folgten der Küste weiter bis English Bay, eine der wichtigsten Strände in Vancouver. Vancouver ist ein wichtiger Industriehafen. Vor dem Strand liegen viele große Containerschiffe in der Bucht und warten darauf, ent- und beladen zu werden. Angie zeigte mir auch die olympische Fackel der Winterspiele 2010 auf dem Canada Place.

Abends ging es dann mit unserem Kollegen Ekin, Firmware Ingenieur bei AVT Canada, in ein trendiges Sushi-Restaurant.Anschließend besichtigten wir Gastown, das älteste Viertel von Vancouver, wo in der Vergangenheit der der historische Hafen beheimatet war. Wahrzeichen von Gastown ist eine berühmte Dampfuhr, die „Steamclock“, die tatsächlich jede Stunde Dampf ablässt. Zum Abschluss des ersten Tages gingen wir in ein Pub um Biersorten aus Vancouver zu probieren. Ich testete ein spezielles Schokoladenbier von einer lokalen Brauerei – sehr ungewöhnlich aber auch sehr lecker!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s