AVT World Tour – Trip 5: Exton to Osnabrück (day 1)

The beginning of my experience began visiting the AVT Osnabrück office.  Using the front door buzzer, I was greeted by the office manager, Tina.  She was very welcoming and stated everyone had been expecting me.  What a way to put the pressure on!  My host, Stephan Kruger, came to greet me and we proceeded into his office.  As we discussed the planned agenda, I became more and more enthusiastic about everything he had planned.  The first order of events was to enjoy a coffee break where the entire office comes together to take a short break, converse, and build comradery.  Thrust into the fire, I went around one by one shaking hands and introducing myself.  I instantly felt comfortable as everyone was so nice and welcoming.  After a few laughs and small talk, Stephan took me on an official tour of the facility and individual introductions were completed.  Each person I met was not only a valued team member for Team AVT, they exemplified the bond of trust with one another that many would envy.  Afterwards, Stephan and I left the office to head to our first destination, das Automuseum Melle.

The Automuseum Melle was a true car enthusiast’s museum.  It wasn’t glitzy and glamorous with over the top presentation.  Rather, it was simple and straightforward: various classic cars in all their glory!  Thanks to Stephan’s familiarity with the museum staff, the attendant allowed me to sit in one of the rarest cars there, a late 1920s Mercedes Benz Nurburg.  Valued at approximately 1 million Euro, there were only two left in the world and the one I sat in was the only one that was still able to run!  From there, Stephan and I walked through all 3 floors viewing cars dating back to the 19th century up to the present.

Day 1.0

Once finished, we headed back to downtown Osnabrück for a nice walk through Große Straße, the city’s shopping district.  Bustling with life at every turn, there were numerous shops, restaurants, and bars that would satisfy anyone’s tastes.  We also admired some buildings that were remnants from old style architecture.  We came upon the Town Hall in the market square that was completed in 1512 and stands as a symbol of the Peace of Westphalia of 1648.  Next to it, was the Church of St. Mary.  The size of the church was tremendous!  The inside was just as breathtaking.  A five minute walk down from there was the Cathedral of St. Peter.  Comparable in size as St. Mary’s, it was interesting to see the differences of the interiors as one was Protestant and the other Catholic.  As the sun began to set, we set our sights on dinner at microbrewery and restaurant offering authentic German cuisine.  After our delicious meals, Stephan and I headed back to the Town Hall for our Nightwatchman’s tour.

Day 1.1

The Nightwatchman’s tour was a walking city tour that was conducted by a descendent of the original Nightwatchmen that used to walk through the city at night ensuring the safety of citizens.  Our tour guide led us to various locations in the city: inside the Town Hall, the Heger Gateway of 1817, remnants of the city wall that protected the city, and more.  To cap it off, we were able to enter the bell tower of the Church of St. Mary and get an amazing view of the entire city.  What a way to end my first day!

Day 1.2

Als Erstes besuchte ich das Büro von AVT Osnabrück. Als ich klingelte, wurde ich von der Office Managerin Tina empfangen. Sie begrüßte mich herzlich und verriet, dass mich alle bereits erwarten würden. Die Messlatte für mich lag hoch – ich wollte meine Kollegen ja nicht enttäuschen! Stephan, mein Gastgeber und Begleiter für die nächsten Tage, nahm mich ebenfalls herzlich in Empfang. Zuerst sprachen wir, das von ihm erstellte Programm durch – meine Vorfreude wuchs immer mehr. Das erste Ereignis, das anstand, war die gemeinschaftliche Kaffeepause. Dabei versammelt sich das gesamte Büro zu einer kurzen Pause, in der man sich unterhalten und die Kollegen besser kennenlernen konnte. Ich schritt direkt zur Tat, begrüßte jeden persönlich per Handschlag und stellte mich vor. Da alle so nett und herzlich waren, fühlte ich mich gleich wohl. Nachdem wir uns ein bisschen unterhalten und zusammen gelacht hatten, führte mich Stephan mich durch das Gebäude und ich konnte weitere Kollegen kennenlernen. Alle, die ich traf, waren nicht nur wertvolle Mitglieder des AVT-Teams, sondern waren auch Teil einer Gemeinschaft die man nur selten im Arbeitsleben findet und um die viele sie beneiden würden.

Als nächster Punkt auf dem Programm stand das Automuseum Melle. Dieses Museum lässt das Herz von Autofans höherschlagen. Es war nicht glanzvoll und glamourös mit überzogenen Präsentationen, sondern einfach und geradlinig: verschiedene Klassiker in all ihrer Pracht! Da Stephan die Mitarbeiter des Museums kannte, durfte ich mich in eines der seltensten Autos setzen: einen Mercedes Benz Nürburg aus den späten Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts. Dieses Auto ist etwa eine Million Euro wert und es gibt auf der ganzen Welt nur noch zwei Exemplare – und das Exemplar, in dem ich saß, war das einzige, das noch fuhr! Stephan und ich schauten uns alle drei Etagen an. Dort waren Autos vom 19. Jahrhundert bis heute ausgestellt.

Als wir alles gesehen hatten, machten wir uns auf den Weg zurück ins Zentrum von Osnabrück. Wir machten einen schönen Spaziergang entlang der Großen Straße, der Einkaufsmeile der Stadt. Jede Ecke war voller Leben – es gab zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Bars. Stephan unternahm mit mir eine kleine Stadtführung und zeigte mir das Osnabrücker Rathaus, die Kirche St. Marien und den Dom St. Peter. Als die Sonne langsam unterging, machten wir uns zum Abendessen auf den Weg in ein Brauhaus, wo es typisch deutsche Küche gab. Nach dem leckeren Essen gingen wir zurück zum Rathaus, um an der Nachtwächtertour teilzunehmen.

Die Nachtwächtertour ist ein geführter Stadtrundgang, der von einem Nachfahren des echten Nachtwächters von Osnabrück durchgeführt wird, der früher nachts durch die Straßen ging, um für die Sicherheit der Bürger zu sorgen. Unser Tourleiter führte uns an verschiedene Orte in der Stadt: in das Rathaus, an das Heger Tor von 1817, zu Überresten der Stadtmauer, die die Stadt schützte, und an viele andere sehenswerte Orte. Als Abschluss konnten wir in den Glockenturm der Kirche St. Marien hinaufsteigen. Von dort aus hatten wir einen fantastischen Blick auf die gesamte Stadt. Was ein krönender Abschluss meines ersten Tages!

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s